Obstbäume richtig schneiden
für gesunde und schöne Bäume

Gartgenratgeber: Obstbäume schneiden

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum perfekten Obstbaumschnitt

Frisches Bio-Obst aus dem eigenen Garten ist bei Deutschen besonders beliebt. Viele Obstbäume auf privatem Grund sind bereits Jahrzehnte alt und wurden in der Nachkriegszeit gepflanzt. Damit Obstbäume auch in späten Jahren noch gesund und ertragreich sind, müssen sie regelmäßig beschnitten werden. Bei der Baumpflege gibt es einiges zu beachten, denn nicht jeder Baum hat die gleichen Bedürfnisse. In unserer ausführlichen Anleitung für Obstbaumschnitte bei den beliebtesten Obstbaumsorten haben wir alle wichtigen Schritte zusammengefasst, die für das gesunde Wachstum Ihrer Bäume förderlich sind. 

Grundsätzliche Tipps für den Obstbaumschnitt

Beim Schneiden von Obstbäumen kommt es nicht nur auf die richtige Jahreszeit und Menge des Schnittes an, sondern auch auf das Alter des Baumes. Beim Beschneiden älterer Obstbäume ist größere Vorsicht geboten als bei jungen Bäumen mit leichtem Wurzelwerk: Allzu radikale Schnitte der Krone schädigen das breit gefächerte Wurzelwerk älterer Bäume und sie können absterben. Je älter der Baum, desto mehr Zeit sollten Sie deshalb für das Schneiden einplanen. Verjüngungsschnitte sollten immer in mehreren Etappen erfolgen und können sich bei großen Baumkronen über mehrere Jahre erstrecken. 

Obstbäume schneiden richtig gemacht:

  • Spalierobst: Regelmäßiger Pflanz- und Erziehungsschnitt bringt Spalierpflanzen in Form. Kernobst wird auf waagerechten Gerüsten angebracht, Steinobst auf strahlenförmigen Gerüsten. Der Mitteltrieb wird bei der gewünschten Höhe gekappt.
  • Freistehende Bäume bleiben durch regelmäßige Erhaltungs- und Verjüngungsschnitte in Form.
  • Obstbäume im Kübel brauchen regelmäßige Erhaltungsschnitte. Vor allem Konkurrenztriebe an der Spitze der Krone und Wassertriebe im Inneren der Krone werden entfernt.

Der Erhaltungsschnitt: So schneiden Gärtner ältere Obstbäume

  • Entfernen von Konkurrenztrieben an der Spitze der Krone. Diese würden bestehende Zweige sonst überwachsen und ihnen Sonnenlicht rauben.
  • Senkrecht wachsende Wassertriebe in der Mitte der Krone entfernen. Diese entziehen dem Baum Energie und bringen kaum Ertrag.
  • Zur Verjüngung: Abgetragene Zweige des Fruchtholzes entfernen.

Woran erkenne ich, wann ein Obstbaum beschnitten werden muss?

Viele Obstbaumsorten und junge Bäume sollten jährlich beschnitten werden, andere wachsen relativ autark. Wie oft und in welcher Weise der Baumbeschnitt bei Obstbäumen tatsächlich nötig ist, hängt vom Alter und vom Standort des Baumes ab. Wird ein Obstbaum gar nicht beschnitten, verdichtet sich die Krone und es kommt zu Ernteausfällen. Im schlimmsten Fall kann der Baum unter dem zu dichten Laub erkranken und absterben. Ein ertragloses Jahr ist jedoch nicht unbedingt ein Zeichen für einen falschen Baumwuchs: Bestimmte Sorten wie Apfelbäume neigen zur Alternanz, werfen in einem Jahr also kaum Früchte ab, im nächsten dafür überdurchschnittlich viele Früchte. Anzeichen dafür, dass der nächste Schnitt notwendig ist, sind hängende und vertrocknete Fruchtäste und weit austreibende Konkurrenzäste an der Spitze der Krone. 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kernobstbäume werden im Winter geschnitten, Steinobst im Sommer nach der Ernte. Nur Pfirsichbäume sollten im Frühling beschnitten werden.
  • Nutzen Sie scharfe Werkzeuge für den Beschnitt, die die Äste nicht ausfasern lassen.
  • Eine breite, lichte Krone mit starken und feineren Trieben ist optimal für Obstbäume aller Art.
  • Wassertriebe können ein Zeichen für zu radikalen Baumschnitt sein.
  • Ältere Obstbäume erholen sich schlechter vom Beschnitt und sollten etappenweise verjüngt werden.
  • Größere Schnitte können Sie mit speziellem Wundwachs behandeln, damit der Baum nicht erkrankt.

Schnitt-Anleitung: Die beliebtesten Obstbaumsorten im Überblick

1. Apfelbaum schneiden

Apfelbaum BlüteApfelbäume sollten Sie im Winter zwischen November und März beschneiden. Auch bei Frost können die Obstbäume problemlos beschnitten werden. Möchten Sie Alternanz vermeiden und jährlich ausreichend Äpfel ernten, führen Sie gegebenenfalls einen weiteren Blütenschnitt im Jahr der Überproduktion aus. Damit junge Apfelbäume später viele Blüten entwickeln, ist der Erziehungsschnitt am heranwachsenden Baum besonders wichtig. Maximal drei bis vier große Triebe reichen als Grundgerüst für eine licht- und luftdurchlässige Baumkrone aus. Diese stehen idealerweise in einem Winkel von 45 – 60° vom Stamm ab. Den Erziehungsschnitt an kleinen Apfelbäumen sollten Hobbygärtner erfahrenen Fachmännern überlassen, damit der Baum später ansehnlich wächst und viele Blüten entwickelt. Bei älteren Bäumen fällt jährlich der Schnitt von senkrecht wachsenden Wassertrieben an, die vor allem im oberen Teil der Krone entfernt werden. Sowohl beim Schneiden von Zierapfel-Sorten als auch bei Kultur-Apfelbäumen sollten dabei keine horizontalen Schnitte durchgeführt werden, um den Baum vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen.

Äpfel als Spalierobst

Junge Apfelbäume lassen sich leicht als Spalierobst mit waagerechten Fruchtästen heranziehen. Wichtig ist, dass Gärtner den Spalier an der Südseite eines Hangs oder Gebäudes errichten, damit die Pflanzen ausreichend Sonne bekommen. Der regelmäßige Erziehungsschnitt bringt die Leit- und Fruchtäste in Form. Zusätzlich können Sie junge Triebe mit Gewichten und Stützen in Form bringen. Hat der Apfelbaum die gewünschte Höhe erreicht, schneiden Sie den Mitteltrieb ab und führen Sie regelmäßig einen Erhaltungsschnitt durch, bei dem Konkurrenztriebe an der Spitze der Krone und veraltete Fruchttriebe entfernt werden. 

Apfelbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Schneiden Sie Apfelbäume zwischen November und März mit scharfen Werkzeugen. Dickere Äste von unten anschneiden, dann von oben absägen.
  • Jungen Apfelbaum schneiden: Drei bis vier Leittriebe stehen frei oder werden am Spalier angebracht. Alle übrigen Triebe entfernen.
  • Erhaltungsschnitt beim ausgewachsenen Apfelbaum: Senkrecht wachsende Wassertriebe und Konkurrenztriebe entfernen. Im Frühjahr niedrig hängende Äste mit Frostschäden schneiden.
  • Erziehungsschnitt bei Spalierobst: Mitteltrieb in gewünschter Baumhöhe kappen.

2. Kirschbaum schneiden

Kirschbaum schneidenKirschbäume gehören zu den Rosengewächsen und bringen an nahezu jedem Standort reichlich Ertrag. Die Steinfrüchte reifen je nach Sorte und Region zu unterschiedlichen Zeiten: Wann die sogenannten Kirschwochen beginnen, entscheidet sich nach der Reife der Kirschsorte Früheste der Mark. Jede Sorte reift in einer anderen Kirschwoche. Wann der richtige Zeitpunkt zum Kirschbaum schneiden ist, hängt von der Reifezeit der Kirschsorte ab. Süßkirschen und Sauerkirschen schneiden erfahrene Gärtner jährlich direkt nach der Ernte. Nach dem Schneiden treibt der Kirschbaum so ausreichend gesunde Triebe für das nächste Jahr aus und entwickelt Fruchtholz. Beim Schneiden von Kirschbäumen sind fruchttragende Buketttriebe und Wassertriebe unbedingt zu unterscheiden. Buketttriebe wachsen deutlich langsamer als die Energie raubenden Wassertriebe und weisen zahlreiche Blütenknospen auf. 

Kirschbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Kirschen werden im frühen Herbst nach der Ernte geschnitten.
  • Erhaltungsschnitt bei ausgewachsenen Kirschbäumen: Entfernen Sie mit scharfem Werkzeug Wassertriebe, veraltete Fruchttriebe und Konkurrenztriebe.
  • Verjüngungsschnitt bei alten Bäumen: Bis zu ein Drittel der Krone kann bei einem Schnitt entfernt werden. Dicke Äste werden von unten angeschnitten und anschließend von oben abgesägt.

3. Olivenbaum schneiden

Olivenbaum schneidenIn unserem mitteleuropäischen Klima gedeihen Olivenbäume meist in transportablen Pflanzenkübeln, die zum Überwintern in frostfreien Garagen und Kellern lagern. Wenn Sie Ihren Olivenbaum gleich nach der Winterruhe beschneiden, können die Schnittstellen leicht verheilen. Olivenbäume vertragen auch radikale Rückschnitte und gedeihen am besten, wenn die Krone dicht bewuchert ist. Sterben einzelne Äste im Laufe des Sommers ab oder möchten Sie die Form eines jungen Olivenbaums verändern, können Sie auch bis in den Herbst hinein noch einzelne Triebe entfernen. Gesunde Olivenbäume können meist frei wachsen und benötigen keinen regelmäßigen Schnitt. Verringert sich der Blattwuchs im Geäst, dünnen Sie die Krone aus und lassen Sie mehr Sonnenlicht an die Pflanze.

Olivenbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Schneiden Sie Olivenbäume im Kübel nach der Winterruhe. Freistehende Olivenbäume werden im Frühjahr zu frostfreier Zeit geschnitten.
  • Erhaltungsschnitt: Olivenbäume müssen meist nur aus ästhetischen Gründen geschnitten werden. Schneiden Sie nach unten wachsende Triebe und verholtze Äste mit einer scharfen Zange ab.
  • Erziehungsschnitte bei jungen Olivenbäumen bestimmen die spätere Wuchshöhe und -richtung.
  • Zuerst veraltete Fruchttriebe im unteren Teil der Krone entfernen, dann Konkurrenz- und Wassertriebe im oberen Teil der Krone schneiden.

4. Pfirsichbaum schneiden

Pfirsichbaum schneidenPfirsichbäume sind vergleichsweise anspruchsvoll und müssen jährlich beschnitten werden. Die optimale Wuchsart ist die sogenannte Tellerkrone – dazu schneiden Gärtner den Mitteltrieb junger Pfirsichbäume nach ein paar Jahren über dem höchsten waagerecht abstehenden Asttrieb ab. Ein Zwergpfirsichbaum sollte nur von erfahrenen Gärtnern zurückgeschnitten werden, damit der Baum später schön gedeiht. Auch Mini Pfirsichbäume tragen bei richtigem Beschnitt bereits viele köstliche Früchte. Dazu kürzen Gärtner im Sommer vor der Blüte oder im Herbst nach der Ernte sämtliche Holztriebe und falsche Fruchttriebe

Feinheiten des Pfirsichbaum-Schnitts:

Falsche Fruchttriebe sind an rundlichen Blütenknospen und fehlenden Blattknospen zu erkennen. Früchte können an diesen Ästen nicht gedeihen und rauben dem Pfirsichbaum somit unnötig Energie. Schneiden Sie falsche Fruchttriebe bis zur ersten Knospe herunter und nicht gänzlich ab, damit die Chance besteht, dass ertragreiche Fruchttriebe daraus entstehen. Alte und verkahlte Pfirsichbäume können durch einen Radikalschnitt bis ins Grundholz verjüngt werden – große Schnittstellen sollten Sie dabei mit Wundverschlussmittel behandeln. Die Fruchttriebe von Pfirsichbäumen altern vergleichsweise schnell und sollten nach wenigen Ertragsjahren abgeschnitten werden, damit neue Fruchttriebe besser austreiben können. 

Pfirsich schneiden Schritt für Schritt:

  • Erhaltungsschnitt: Jährlich im Frühjahr falsche Fruchttriebe entfernen. Ältere Fruchttriebe im Inneren der Krone schneiden; Krone regelmäßig lichten.
  • Tellerkrone bei jungen Pfirsichbäumen schneiden: Mitteltrieb nach 5 – 8 Jahren kappen.
  • Nutzen Sie scharfes Werkzeug; schneiden Sie große Äste von unten an und sägen sie diese von oben ab.

5. Pflaumenbaum schneiden

Pflaumenbaum schneidenPflaumenbäume können bei guter Pflege über 100 Jahre wachsen und Früchte entwickeln. Die Bäume neigen zu säulenhaftem Wuchs mit schmaler Krone. Ziehen Sie einen jungen Pflaumenbaum auf, führen Sie jährlich einen gründlichen Erziehungsschnitt durch. Veraltete und verholzte Äste werden dabei abgeschnitten, genau wie senkrecht wachsende Wassertriebe, die bei Pflaumenbäumen häufig auftreten. Bei jungen Pflaumenbäumen sollten Sie auch die Seitentriebe regelmäßig auf circa 10 Zentimeter Länge kürzen, damit der Baum im Spätsommer mehr Früchte trägt. Pflaumenbäume können im Frühjahr oder im Herbst nach der Ernte zurückgeschnitten werden. Die Bäume sind relativ anfällig für Pilzbefall – Verjüngungsschnitte sind deshalb nur bei stark verwilderten Pflaumenbäumen sinnvoll und sollten in mehreren Etappen durchgeführt werden, damit der Baum sich erholen kann.

Pflaumenbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Erhaltungsschnitt: Jährlich im Winter Wassertriebe und veraltete Fruchtäste abschneiden.
  • Große Wunden mit Wundverschluss behandeln.
  • Erziehungsschnitt jungen Pflaumenbäumen: Seitentriebe kürzen.
  • Verjüngungsschnitt in mehreren Etappen durchführen: Holztriebe und veraltete Fruchttriebe schneiden.

6. Walnussbaum schneiden

Walnussbaum schneidenWalnussbäume weisen einen starken Wuchs auf und benötigen viel Platz, dafür tragen sie bis zu 150 Jahre lang genießbare Früchte und liefern hochwertiges Holz. Für bessere Erträge ist kein Beschnitt notwendig – Walnussbäume werden meist aus rein ästhetischen Gründen zurückgeschnitten. Die Wurzeln der Bäume pumpen während des Sommers Flüssigkeit unter hohem Druck in die Triebe. Nach dem Beschnitt tritt viel Flüssigkeit aus, wodurch junge Bäume stark geschädigt werden können. Ältere Walnussbäume erholen sich dagegen schnell von einem Radikalschnitt; vorausgesetzt, dieser wird zur richtigen Zeit durchgeführt. Im Winter zwischen November und Februar ist demnach die beste Zeit für Radikalschnitte. Da Obstbäume nach starkem Beschnitt zu verstärktem Austrieb neigen, können Sie nach der Ernte im August einen erneuten Schnitt der neuen Triebe vornehmen, um die Baumkrone kleiner zu halten. Dazu eignen sich auch sogenannte Ableitungsschnitte, bei denen Gärtner starke Triebe bis zu einem gesunden Seitentrieb zurückschneiden, der danach die Funktion der neuen Spitze übernimmt. Auf diese Weise können Gärtner mit grünem Daumen auch die Wuchsrichtung des Baumes beeinflussen. 

Walnussbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Erziehungsschnitt: Schneiden Sie Walnussbäume nur, wenn Sie die Form der Krone verändern wollen.
  • Halten Sie die Baumkrone heranwachsender Walnussbäume mit Ableitungsschnitten klein.
  • Verjüngungsschnitt: Bei älteren Bäumen sind Radikalschnitte problemlos möglich.

7. Feigenbaum schneiden

Feigenbaum schneidenFeigenbäume sind anfällig gegen Frost und werden in mitteleuropäischem Klima deshalb nicht im Herbst oder Winter geschnitten. Bei freistehenden Feigenbäumen schneiden Gärtner im Frühjahr jedoch frostgeschädigte Triebe ab. Bonsai-Feigenbäume im Kübel können Sie problemlos noch im Oktober beschneiden und die Schnittstellen im Laufe des Winters heilen lassen. Damit die Baumkrone im Inneren nicht verkahlt, vermeiden Gärtner die Ausbildung von Geflechten. Dazu werden alle nach innen wachsenden Triebe beim Erziehungsschnitt entfernt und die Krone aufgelockert. Auch Seitentriebe an der Spitze der Krone sollten Sie jährlich entfernen, damit die darunterliegenden Äste genügend Licht bekommen und lange Früchte tragen. 

Feige als Spalier schneiden

Um einen Feigenbaum als Spalier aufzuziehen, schneiden Gärtner die junge Pflanze auf drei niedrig ansetzende Haupttriebe zurück. Im Idealfall wachsen die Haupttriebe direkt aus dem Wurzelwerk. Vor der Blütezeit sollten Sie alle Triebe abschneiden, die in die falsche Richtung wachsen und bestehende Triebe wenn nötig durch Binden und Klammern in die gewünschte Richtung leiten. Spalier-Feigen tragen wegen der häufigeren und radikaleren Schnitte deutlich weniger Früchte als freistehende Feigenbäume, sparen jedoch viel Raum im Garten und liefern gesunde, leckere Früchte. 

Feigenbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Schnittzeitpunkt: Feigen im Kübel werden im Oktober geschnitten, freistehende Feigen im Frühjahr. Nicht bei Frost schneiden.
  • Erziehungsschnitt bei jungen Feigenbäumen: Nach innen wachsende Fruchttriebe und Seitentriebe an der Spitze der Krone entfernen. Bei Feigen am Spalier nach vorn wachsende Triebe entfernen und Leittriebe kürzen.
  • Erhaltungsschnitt: Veraltete und verholzte Fruchttriebe mit scharfem Werkzeug schneiden. Wassertriebe und Konkurrenztriebe mit einer Gartenzange kappen.

8. Zitronenbaum schneiden

Zitronenbaum schneidenZitronenbäume werden in unseren Breitengraden meist in Kübeln aufgezogen und im Winter in Garagen und Gartenhütten einquartiert. Hobbygärtner können Zitronenbäume zweimal jährlich schneiden: Im Frühjahr können Sie einen leichten Rückschnitt der äußeren Triebe vornehmen, was das Wachstum während des Sommers anregt. Die Ernte fällt in Deutschland in den Herbst, manche Zitronen reifen sogar noch im Dezember. Nach der Ernte können Sie hölzerne Triebe im unteren Teil der Baumkrone entfernen und Wassertriebe abschneiden. Vor der nächsten Blütezeit hat der Baum so genügend Zeit, sich vom Beschnitt zu erholen. 

Was tun, wenn der Zitronenbaum vertrocknet?

Hat der Nachbar während des Urlaubs das Gießen Ihres Zimmer-Zitronenbaums vergessen, muss das nicht gleich den Tod der Pflanze bedeuten. Zitronenbäume sind resistent gegen Trockenheit und überleben längere Trockenphasen meist problemlos. Wenn Sie einen vertrockneten Zitronenbaum retten wollen, führen Sie zunächst einen Vitalitätstest durch. Dazu kratzen Gärtner eine kleine Schicht von der Baumrinde ab und prüfen das Holz darunter. Grüne und weiße Triebe sind intakt und können nach dem Test mit Wundverschluss repariert werden. Führen Sie diesen Test an allen wichtigen Seitentrieben durch und schneiden Sie verholzte Teile des Baumes ab. Mit viel Sonne und ausreichender Pflege kann der Zitronenbaum die unfreiwillige Trockenphase so überleben, wenn auch ein oder zwei Jahre Ernteausfälle drohen können. 

Zitronenbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Erhaltungsschnitt im Frühjahr: Senkrecht wachsende Wassertriebe und Konkurrenztriebe an der Spitze der Krone entfernen. Ein leichter Rückschnitt der äußeren Triebe steigert die Erträge.
  • Erhaltungsschnitt nach der Ernte: Verholzte und herabhängende Fruchttriebe schneiden.

9. Trompetenbaum schneiden

Der Trompetenbaum oder Zigarrenbaum entwickelt bohnenartige Hülsenfrüchte, die rein dekorative Zwecke erfüllen. Damit der Trompetenbaum im Laufe der Jahre zur exotischen Zierde im Garten heranwächst, sollten Sie die Krone hin und wieder lichten. Trompetenbäume sind vergleichsweise pflegeleicht, neigen jedoch dazu, im Inneren der Krone zu verkahlen. Da der Trompetenbaum die neuen Knospen für das kommende Jahr schon im Herbst entwickelt, ist der richtige Zeitraum für den Schnitt begrenzt. Am wenigsten Schaden nimmt der Trompetenbaum, wenn der Schnitt nach der Blüte im Spätsommer zwischen August und Oktober erfolgt, noch bevor sich neue Knospen bilden. Herbstliches Klima wirkt dem schnellen Wundverschluss entgegen, deshalb sollten Gärtner einen möglichst frühen Zeitpunkt zum Schneiden von Trompetenbäumen wählen. 

Kurze Anleitung für den Trompetenbaumschnitt

Um das Ausfransen dickerer Äste beim Schneiden des Trompetenbaums zu vermeiden, sägen Sie das Holz von unten an und schneiden Sie den Ast dann von oben ab. Möchten Sie für mehr Licht im Garten sorgen und einen Trompetenbaum mit großen, eindrucksvollen Blättern in Herzform heranzüchten, können Sie bei älteren Trompetenbäumen auch einen Kopfbaumschnitt durchführen. Die Krone wird dabei bis auf wenige Leitäste gekappt. Das drastische Entwipfeln regt die Produktion neuer Triebe mit vielen Blättern stark an und lässt mit etwas Geduld eine neue, eindrucksvolle Krone entstehen. 

Trompetenbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Schneiden Sie Trompetenbäume direkt nach der Blüte zwischen August und Oktober.
  • Verjüngungsschnitt: Bei verwilderten Trompetenbäumen ist ein Kopfschnitt möglich.
  • Erhaltungsschnitt: Krone im Spätsommer lichten und in Form bringen, Wasser- und Konkurrenztriebe entfernen

10. Zwetschgenbaum schneiden

Die europäische Zwetschge ist eine Unterart der Pflaume und lässt sich ähnlich wie ein Pflaumenbaum pflegen. Mini Zwetschgenbäume müssen erst nach zwei bis drei Standjahren geschnitten werden. Der beste Schnittzeitpunkt liegt zwischen November und März, wobei die Wunde vor Frost geschützt werden sollte. Bei kleinen Zwetschgenbäumen ist es wichtig, Seitentriebe in Bodennähe und herabhängende Fruchttriebe zu entfernen. Fruchttriebe der Zwetschge blühen meist nur alle zwei Jahre und altern schnell. Wenn Ihr Zwetschgenbaum im Frühjahr nur wenige Triebe entwickelt, ist das ein Hinweis dafür, dass zu wenig zurückgeschnitten wurde. Im Frühjahr können Sie zusätzlich falsche Fruchttriebe kürzen und Wassertriebe entfernen, um den Ertrag des Zwetschgenbaums weiter zu steigern. Wie beim Pflaumenbaum ist eine säulenförmige Krone ohne herab stehende Äste beim Zwetschgenbaum ideal für eine reiche Ernte. Starke Fruchttriebe, die nach oben statt horizontal wachsen, können in ihrer Grünphase mit Gewichten umgeleitet werden, damit der Baum seine gewünschte Form behält und keine Früchte verloren gehen. 

Der Zwetschgenbaum als Spalier

Zwetschgenbäume können nur auf Gerüsten mit strahlenförmigen Streben richtig gedeihen. Dazu pflanzen Gärtner Mini-Zwetschgenbäume mit niedrig ansetzenden Seitentrieben an den Fuß des Spaliers und bringen die ersten drei bis vier Leittriebe am Gerüst an. Nach vorn oder nach unten wachsende Triebe werden vor dem Austreiben im Frühjahr entfernt, damit die Produktion neuer Triebe in der warmen Jahreszeit angeregt wird und der Baum viele Früchte trägt. 

Zwetschgenbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Schneiden Sie Zwetschgen zu einer frostfreien Zeit zwischen November und März.
  • Erhaltungsschnitt im Frühjahr: Kürzen Sie falsche Fruchttriebe und entfernen Sie Wassertriebe ohne Knospen.
  • Erhaltungsschnitt im Herbst: Nach jeder Ernte alternde Fruchtäste und verholzte Triebe schneiden.
  • Erziehungsschnitt bei jungen Feigenbäumen: Alle Seitentriebe bis auf drei bis vier Leittriebe schneiden. Bei Spalierfeigen nach vorn wachsende Seitentriebe abbinden oder schneiden.

11. Mirabellenbaum schneiden

Die exotische Mirabelle ist eigentlich in deutlich wärmeren Regionen beheimatet, widersteht dem mitteleuropäischen Klima aber auch freistehend und ist wenig anfällig gegen Frost. Dafür sind Mirabellenbäume nach dem Schnitt anfällig gegen Feuchtigkeit und können leicht krank werden. Damit im Laufe des nassen Winters kein Pilzbefall entsteht, wählen Sie eine trockene Zeit im Spätsommer oder im späten Frühjahr für den Beschnitt und nutzen Sie gegebenenfalls Wundverschluss für offene Stellen. Beim Erziehungsschnitt während der ersten Jahre versuchen Gärtner die Krone in eine dekorative Pyramidenform zu bringen. Diese bleibt bei ausgewachsenen Mirabellenbäumen auch mit wenig Pflege leicht erhalten. Der jährliche Erhaltungsschnitt dient zur Verbesserung der Erträge und hält den Baum lange gesund. Wer einen Zwerg Mirabellenbaum im Garten aufziehen möchte, sollte den Mitteltrieb kappen, sobald er die gewünschte Höhe erreicht hat. Danach reicht es aus, die jährlich auftretenden Konkurrenztriebe regelmäßig abzuschneiden, um die Mirabelle für Jahrzehnte in Form zu halten.

Mirabellenbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Schneiden Sie Mirabellenbäume zu einer trockenen Zeit nach der Ernte im Sommer oder vor dem Austreiben im Frühjahr.
  • Erziehungsschnitt bei jungen Mirabellenbäumen: Lichtdurchflutete Krone in Pyramidenform schneiden.
  • Jährlicher Erhaltungsschnitt: Senkrecht wachsende Konkurrenz- und Wassertriebe im Inneren der Krone entfernen, herabhängende Fruchtäste absägen.
  • Nutzen Sie scharfe Werkzeuge und Wundverschlussmittel, um Krankheiten vorzubeugen.

12. Quittenbaum schneiden

Quittenbäume sind anfällig gegen Feuchtigkeit und Frost und sollten wenn möglich nur bei trockenem Klima geschnitten werden. Der beste Zeitpunkt zum Schneiden von Quittenbäumen ist demnach das späte Frühjahr, zwischen Februar und April. Beim Schneiden von Quittenbäumen ist der Gebrauch von Wundverschlussmittel empfehlenswert, damit der Baum vor Verschmutzungen und Temperaturschwankungen geschützt ist. Zeigt der Baum im Herbst Anzeichen von Krankheit, sollte sofort ein Rückschnitt erfolgen. Das Holz der Quitte splittert bei frostigen Temperaturen. Im Frühjahr müssen Äste mit Frostschäden deshalb regelmäßig entfernt werden. Wenn Sie die Krone zum Schnittzeitpunkt im Frühjahr auslichten, entwickelt der Baum mehr Fruchttriebe und Knospen im Inneren der Krone können sich besser entwickeln.  

Quittenbaum schneiden Schritt für Schritt:

  • Schneiden Sie Quittenbäume im späten Frühjahr oder direkt nach der Ernte im Herbst. Nicht bei Frost schneiden und bei großen Astlöchern Wundverschluss nutzen.
  • Erhaltungsschnitt im Frühjahr: Frostgeschädigte Fruchtäste schneiden (Holz splittert). Lichten Sie die Krone ausgewachsener Quittenbäume vor dem Austreiben neuer Knospen und Triebe.
  • Erhaltungsschnitt im Herbst: Verholzte Triebe und Äste mit Krankheitsanzeichen schneiden. Alle Triebe mit vertrockneten Blättern mit scharfem Werkzeug schneiden.
Close Menu

Pin It on Pinterest